Het is nu zo apr 22, 2018 10:50 am




Plaats een nieuw onderwerp Antwoord op onderwerp  [ 50 berichten ]  Ga naar pagina Vorige  1, 2, 3, 4  Volgende
Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS 
Auteur Bericht
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Met enige onvolkomenheden, maar desalniettemin interessant...

http://www.spiegel.de/kultur/tv/waffen- ... 96742.html
Citaat:

SPIEGEL ONLINE: Ist dem jungen Horst Tappert seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS vorzuwerfen?

Schulte: Aus den bislang bekannten Unterlagen geht nicht klar hervor, in welchem Zusammenhang Horst Tappert eingetreten ist. Wir wissen nicht, wie viel Druck auf ihn ausgeübt wurde, damit er in die Waffen-SS eintritt. Der Druck vor allem auf junge Männer, Mitglied der Waffen-SS zu werden, war 1943 schon sehr groß.

SPIEGEL ONLINE: Inwiefern?

Schulte: Es gab Veranstaltungen, bei denen Offiziere der Waffen-SS erhöhten Druck auf eine ganze Gruppe von Teenagern ausübten, was dann zu kollektiven Eintritten führte - es gibt auch Belege dafür, dass sich manche Eltern danach über diese Vorgehensweise beschwerten. Sicher ist aber auch, dass der Eintritt in der Regel individuell erklärt werden musste. Und es gab auch 1943 durchaus noch freiwillige Meldungen.

SPIEGEL ONLINE: Horst Tappert war SS-Grenadier bei der 14. Kompanie des SS-Panzergrenadierregiments 1 "Totenkopf". Was waren die Aufgaben eines Grenadiers?

Schulte: Der SS-Grenadier ist der unterste Soldatendienstgrad. Das heißt, er war ein einfacher Soldat einer motorisierten infanteristischen Einheit. Er hatte wohl im weitesten Sinne unterstützende Aufgaben zu erledigen und mit Flakgeschützen zu tun. Insgesamt umfasste die Kompanie je nach Einzellage wohl 100 bis 200 SS-Soldaten.

SPIEGEL ONLINE: Der Truppenteil Tapperts war 1943 bei Kämpfen in der Ukraine eingesetzt, unter anderem in Charkow. Gilt da noch die Unschuldsvermutung?

Schulte: Der Kriegsschauplatz in der europäischen Sowjetunion war sehr brutal. Völkerrechtliche Regeln wurden hier nicht beachtet. Verschiedene Einheiten der Waffen-SS begingen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Doch es ist anhand der vorliegenden Dokumente nicht zu klären, wo Tappert als Individuum eingesetzt war - gerade für den Krieg in der Sowjetunion. Auch Art und Umfang seiner Tätigkeit kennen wir nicht.

SPIEGEL ONLINE: Wie viele Deutsche waren 1943 insgesamt Mitglied der Waffen-SS?

Schulte: Anfang 1943, dem Zeitpunkt von Tapperts Zugehörigkeit zur 14. Kompanie des SS-Panzergrenadierregiments 1 "Totenkopf", gab es insgesamt rund 250.000 Angehörige der Waffen-SS.


ma apr 29, 2013 5:30 pm
Profiel
Avatar gebruiker
kniébolo

Geregistreerd:
wo jan 02, 2013 3:51 pm
Berichten: 521
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Harro schreef:


Schulte: Anfang 1943, dem Zeitpunkt von Tapperts Zugehörigkeit zur 14. Kompanie des SS-Panzergrenadierregiments 1 "Totenkopf", gab es insgesamt rund 250.000 Angehörige der Waffen-SS.
[/quote].

http://de.wikipedia.org/wiki/Waffen-SS:

Die Waffen-SS entstand im Dezember 1939 nach dem Angriff auf Polen aus der Zusammenführung von SS-Verfügungsdivision, SS-Totenkopfdivision und SS-Totenkopfverbänden. Seit 1940 wurde sie zu einer selbstständigen militärischen Organisation ausgebaut, die insgesamt bis zu 914.000, im Juni 1944 noch etwa 600.000 Mitglieder hatte. Sie bestand zunächst überwiegend aus Freiwilligen, ab 1943 auch aus unter Zwang rekrutierten Soldaten. Seit 1941 warb die Waffen-SS zunehmend ausländische Freiwillige an. Ab 1944 betrug deren Anteil mehr als die Hälfte.

_________________
Voorheen Sauerkraut (gaat door met vissen)


ma apr 29, 2013 5:52 pm
Profiel
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Dat weerspreekt Schulte toch niet? In 1943 250 duizend, in juni 1944 gegroeid naar 600 duizend, in totaal tijdens de hele oorlog 914 duizend. Al geeft Schulte geen antwoord op de daadwerkelijke vraag: hoeveel Duitsers dienden in 1943 in de Waffen-SS.


ma apr 29, 2013 6:02 pm
Profiel
rjajo

Geregistreerd:
ma sep 28, 2009 5:15 pm
Berichten: 213
Woonplaats: Aalsmeer
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Goed en wel maar heeft Tappert niet bewust verzwegen (gelogen) dat hij diende bij de SS, het zou, denk ik, slecht geweest zijn voor zijn carriere als acteur.


di apr 30, 2013 1:33 am
Profiel
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
rjajo schreef:
Goed en wel maar heeft Tappert niet bewust verzwegen (gelogen) dat hij diende bij de SS, het zou, denk ik, slecht geweest zijn voor zijn carriere als acteur.

Tappert heeft bij leven altijd beweert dat hij in de Wehrmacht diende als hospik (Sanitäter) in het bezette Noorwegen. In werkelijkheid werd hij in een trainingsbataljon van de Waffen-SS opgeleid om luchtafweergeschut te bedienen waarna hij aan het Oostfront vocht als lid van de luchtafweercompagnie van een infanterieregiment van de Waffen-SS. Hoe bewust wil je het hebben? 8)

Hoe slecht het was geweest voor zijn carrière als acteur valt ook nog te bezien, de schrijver van de serie waarin hij de hoofdrol speelde had een lange carrière in de SS achter de rug en dit was algemeen bekend, toch was hij een gevierd toneel- en televisieschrijver in het naoorlogse Duitsland.


di apr 30, 2013 10:54 am
Profiel
Avatar gebruiker
kniébolo

Geregistreerd:
wo jan 02, 2013 3:51 pm
Berichten: 521
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
De Wehrmacht had in zijn geheel ook geen schoon blazoen, hoewel die niet, zoals de Waffen-SS,
in Neurenberg veroordeeld is als misdadige organisatie. Ik heb nooit gehoord dat dit nadelig is
geweest voor na-oorlogse carrières. Er kwam zelfs een paus uit voort, een secretaris-generaal
van de UNO en een kanselier, om het maar bij die drie te laten.

_________________
Voorheen Sauerkraut (gaat door met vissen)


di apr 30, 2013 12:16 pm
Profiel
Tigerhead

Geregistreerd:
ma feb 25, 2013 11:07 pm
Berichten: 14
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Daarnaast zijn ook vele SS'ers burgermeester geworden...


di apr 30, 2013 1:41 pm
Profiel
Moderator
Avatar gebruiker
Jean

Geregistreerd:
vr jul 24, 2009 2:23 pm
Berichten: 1603
Woonplaats: Flanders Fields
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
http://www.bild.de/unterhaltung/leute/h ... .bild.html

_________________
Ni dieu, ni maitre


di apr 30, 2013 2:50 pm
Profiel
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Tigerhead schreef:
Daarnaast zijn ook vele SS'ers burgermeester geworden...

Kun je voorbeelden en liefst aantallen noemen?


di apr 30, 2013 4:24 pm
Profiel
Eisbein

Geregistreerd:
za nov 26, 2011 11:05 am
Berichten: 277
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Er is een nogal vervelende woordenwisseling geweest over het regiment waartoe Tappert in 1943 volgens de Wast toebehoorde. Een zekere forumlid H. was nogal hardnekkig daarin. Het ging daarbij om regiment 1.
Wilco Vermeer gaf enkele websites aan waarin uitsluitsel zou worden gegeven, maar die zijn niet helder wat betreft de ingevoerde veranderingen van regiment aanduidingen na 1943.
Om voor mij en H. iets duidelijkst te vinden ben ik geschiedenis van de T. Divisie kort nagegaan in het boek met de titel: Wie ein Fels im Meer. Kriegsgeschichte der 3. SS-Panzerdivision "Totenkopf" van de auteur Karl Ullrich.
Weliswaar een lap Duitse tekst, dus jammer voor de leden die het Duits niet machtig zijn, maar wel verhelderend.

Geschichte.

Auf Befehl des Führers und Obersten Befehlshabers der Wehrmacht vom 18.9.1939 wurde mit der Aufstellung einer Division begonnen. Die Verfügung des Oberkommandos des Heeres Befehlshaber des Ersatzheeres vom 27.10.1939 gibt Einzelheiten:
Die behelfsmäßig motorisierte Division wurde im Oktober 1939 in den nordwürttembergschen Raum verlegt und kam später auf den Truppen-Übungsplatz Münsingen, wo die Ausbildung vervollständigt wurde.
Im März 1940 erfolgte die Verlegung der Division in den Waldeckschen Raum, von wo aus sie am 12./13.5.1940 als OKW-Reserve in den Raum nordostwärts Köln vorgezogen wurde und am 18.5.1940 ihren Vormarsch durch Belgien nach Frankreich antrat.
Vor dem Abtransport aus Frankreich nach Osten vom 2.-5.6.1941 war die Division verstärkt und erweitert worden. So wurde Ende April 1941 mit der Aufstellung einer Flak-Abteilung begonnen, im Mai 1941 wurde im Reich ein mobiles Feldersatz-Bataillon gebildet, die drei Infanterie-Regimenter erhielten je eine 15. und 16. Kompanie usw.
Die Division kämpfte aufgesplittert in Kampfgruppen im Kessel von Demjansk. Im September 1942 wurden die Reste der im Kessel eingesetzten Teile unter SS-Oberführer Simon zur Kampf¬gruppe zusammengefaßt.
Im Rahmen der Umgliederung zu einer Panzer-Grenadier-Division wurde mit Wirkung vom 1.6.1942 aus der in Aufstellung befindlichen Panzer-Abteilung und der Sturmgeschütz-Abt. das Panzerregiment gebildet, zu welchem im November 1942 noch eine schwere Kompanie trat. Am 9.11.1942 in Südfrankreich (Angouleme) bei der 1. Armee als SS-Panzergrenadier-Division „Totenkopf" (3. SS-Div.) in Neuaufstellung:
SS-Panz. Gren. Rgt. 1 Totenkopf I.—III.
SS.Panz. Gren. Rgt. 3 Totenkopf I.-III.
Panzer-Rgt. 3 I., II. (aus der seit Sommer in Aufstellung befindlichen Pz. Abt.) Aufkl. Abt. (4. Kp.) - Pz. Jäg. Abt. (3. Kp.) - Flak-Abt. (4 Bttr.) - Sturmgesch. Abt. (4 Bttr.) - Pion. Btl. (3 Kp.) - Nachr. Abt. (2 Kp.) und Versorgungstruppen.
Obwohl hier die Division zu 3/4 aus Rekruten bestand, beteiligt sie sich Ende 1942 mit einsatzfähigen Teilen am Einmarsch in das unbesetzte Frankreich mit dem schnellen Schützenregiment „Thüle" und setzte in den ersten Wochen des Jahres 1943 ihre unterbrochene Neuaufstellung fort. Die Division wurde ohne Abschluß ihrer Neuaufstellung an die Ostfront verlegt.
Auch 1943 erlitt die Division erneut schwere Verluste und wurde 1944 - April/Mai - durch erhebliche Abgaben der 16. SS-Panzer-Grenadier-Division, nachdem sie bei deren Aufstellung im Oktober 1943 Pate gestanden hatte, verstärkt.
Im Sommer 1943 wurde die Aufkl. Abt. auf 6, das Panzer-Rgt. auf 8 Kp. verstärkt. Am 22.10.1943 erhielt die Waffen-SS neue Bezeichnungen und durchlaufende Nummern. Die Divi¬sion wurde in 3. SS-Panzer-Division „Totenkopf" umbenannt.
SS-Panz. Gren. Rgt. 5
SS-Panz. Gren. Rgt. 6
die übrigen Einheiten erhielten, soweit sie nicht bereits führten (wie das Pz. Rgt.), die Nummer 3.
Dezember 1943 wurde die Sturmgeschütz-Abt. in die Pz. Jäg. Abtl. eingegliedert. Die Division kam bei der Kapitulation 1945 mit ihrer Masse im Raum Linz-Pregarten in amerikanische Gefangenschaft und wurde an die Sowjetunion ausgeliefert.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++===

Nu volgt een bericht ten tijde van Tappert.


Um den Vormarsch der Russen zum Dnjestr zu verzögern, befahl der Oberbefehlshaber AOK 8, am 10. März, daß die SS-Totenkopf sofort, am 11.3. beginnend, aus dem Raum um Nowo Ukrainka herauszulösen und in höchstmöglichem Tempo im Eisenbahn-Transport zur Verfügung der Armee in den Raum Balta-Kriwoj Osero zu verlegen ist. In einem Fernschreiben werden zur Verlegung der SS-Totenkopf 18 Züge bereitgestellt. Es sind nur die Teile zu verladen, die den Versammlungsraum nicht im Landmarsch erreichen können. Die gepanzerten Teile der SS-Totenkopf werden mit „Giganten" in den neuen Versammlungsraum geflogen.
Am 12.3. wurde die SS-Totenkopf dem VII. Armeekorps unterstellt.
Die im Räume Kriwoj Osero eingetroffenen Teile der SS-Totenkopf wurden, nach dem Befehl des VII. Armeekorps, in Kampfgruppen zusammgefaßt, sofort zum Kampf eingesetzt. Eine Versammlung geschlossener Divisionen war lagebedingt nicht möglich.
Am 14.3.44 sind im Ausladeraum eingetroffen:
a) Eisenbahn-Marschteile:
8 Züge mit: Teilen SS-Pz.Rgt. 3
Teilen Pz.Gren.Rgt. „Totenkopf" mit Rgt.-Einheiten
Teilen Pz.Gren.Rgt. „Theodor Eicke" mit Rgt.-Einheiten
Teilen SS-Pz.Aufkl.Abt. 3
Masse IV./SS-Pz.Art.Rgt. 3
Teilen SS-Flak Abt. 3
SS Pz.Pionier-Btl. 3
Im Luftransport:
II./SS-Pz.Gren.Rgt. „Theodor Eicke"
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++=

Nu een deel van de belevenissen van een Hanns Bitterlich eens lid van de T-Divisie

Nachmittags wurde bei den Abteilungs-Kommandeuren die neue Lage besprochen und dabei mit Befriedigung festgestellt, daß 80-90% der T-Division der Durchbruch durch die Demarkationslinie, d.h. auf amerikanisches Gebiet, gelungen war und viele Abteilungen fast vollzählig waren. Damit war das Ziel unseres Gruppenführers erreicht.
Was jetzt folgt, dürfte in der Geschichte einmalig sein.
Die Amerikaner täuschen uns
Immer mehr amerikanische Panzer wurden zusammengezogen. Das ganze Tal wurde immer dichter umstellt. Die Vorbereitungen hierzu wurden sonderbarerweise sehr geheimnisvoll durchgeführt. Tagsüber war alles ruhig, während bei Anbruch der Dunkelheit das bekannte Rollen auffahrender Panzer erfolgte, um beim Hellwerden festzustellen, daß die Kette um das Tal immer dichter wurde. Tage- und wochenlang gab es keine Verpflegung. Den Menschen, ermüdet bis zum letzten, verweigerten die Amerikaner jegliche Ernährung. Dabei waren die Tage seinerzeit nach der Kapitulation unheimlich heiß und die Nächte kalt. Keine Dekken, keine Zelte, nichts zu essen. Es bildeten sich Sprechchöre gegen die Straße nach Pregarten wegen Wasser, warauf aus Pregarten ganze Kolonnen Zivilpersonen mit Eimern und Gefäßen Wasser bringen wollten. Die amerikanischen Panzerbesatzungen leerten das Wasser aus und schickten die Zivilkolonnen zurück. Schlimmer als der Hunger dürfte für die jungen Leute der Durst gewesen sein, denn viele liefen einfach gegen die Posten und wurden niedergeknallt.
Am Abend des dritten Tages fuhr zwischen 5 und 6 Uhr ein amerikanischer Lautsprecherwagen kreuz und quer durch das Tal und verkündete im Wortlaut folgendes: „Kameraden, morgen werdet ihr von Linz aus in Eure Heimat entlassen. Ihr bekommt für den Marsch nach Linz heute abend noch Wasser. Es wird soviel Wasser ausgegeben, daß ihr alle Behälter füllen könnt. Füllt Eure Feldflaschen und andere Behälter, aber seid sparsam damit. Die einzelnen Kommandeure werden hiermit angewiesen, ihre Einheiten in Blocks zu je 500 Mann so aufzustellen, daß der Abmarsch punkt 8 Uhr in der Früh erfolgen kann." Und dann ertönte laut die Wiederholung: „Morgen werdet ihr entlassen!" Das war wohl der größte Betrug der Weltgeschichte und der größte Verrat an Kriegsgefangenen.
Keiner kam auf den Gedanken, daß man doch von Pregarten bis Linz nicht alle Behälter voll mit Wasser brauchen würde oder daß man bei diesem Katzensprung nach Linz mit dem Wasser sparsam sein müßte. Am nächsten Vormittag war allen klar, daß dies der amerikanische Lautsprecherwagen nur aus Angst und Feigheit ver¬kündet hatte, denn, hätte er die Wahrheit gesagt, hätten die 24 000 Menschen in dem Tal bei Pregarten die Panzerketten ohne Waffen durchbrochen.
So freute sich jeder auf den morgendlichen Marsch nach Linz und auf die Entlassung bzw. Heimkehr. Trotzdem, wie bereits erwähnt, drei Tage lang kein Gramm Verpflegung ausgegeben wurde, standen am 4. Tag morgens um 7 Uhr die Kolonnen abmarschbereit in dem Tal, eine unübersehbare Masse - endlos ausgerichtet und aufgestellt aufgrund der eigenen Disziplin, ohne daß die Vorgesetzten sich viel bemühen mußten. Eine disziplinierte Freiwilligkeit, bei deren Anblick von den umliegenden Höhen einem Becker und Hauser als alten Soldaten das Herz gelacht hätte - trotz der Niederlage und der Kapitulation die innere Freude der Heimkehr nach Deutschland.
Während der 3. Nacht waren noch so viele amerikanische Panzer angerollt, daß beim Hellwerden praktisch ein Panzer am anderen stand.

Der Marsch in Richtung Osten beginnt.

Der Abmarsch der Kolonnen begann. Die Spitze der ersten Kolonne hatte aus dem Tal heraus die Straße nach Pregarten erreicht. Auftreffpunkt war die Straßenkreuzung: Rechts nach Pregarten, links nach Linz. Die Spitze wurde von amerikanischen Panzern nicht nach links, also nach Westen bzw. nach Linz eingewiesen, sondern nach rechts, nach Pregarten hin, also nach Osten. Damit war uns so ziemlich klar, was die Amerikaner mit uns Kriegsgefangenen vorhatten. Nach jeder kleinen Kolonne schob sich ein Panzer ein. Nach ungefähr 1,5 bis 2 km war der Ort Pregarten erreicht, die Zivilbevölkerung rief uns bereits zu: „Die Russen warten auf euch!" Massenweise wurden hier schon die Rucksäcke in die Gräben geworfen, obwohl jeder wußte, daß er jedes Kleidungsstück später bitter notwendig brauchen würde. Aber die Jungs konnten nicht mehr. Wochenlang keine gleichmäßige Verpflegung, das rastlose Jagen nach der Demarkationslinie, wobei niemand ans Essen und Trinken dachte, drei Tage bei den Amerikanern ohne jegliche Verpflegung waren diese Menschen, die sich für den Heimtransport in die Heimat durch die Disziplin, die in ihrem Blute lag, nochmals zusammengerissen hatten, jetzt am Ende ihrer Kräfte.
Die Kommandeure und Offiziere der jeweiligen Gruppen mußten an der Spitze marschieren, d.h. direkt hinter der Kanone, während jeweils 40 Meter Zuglänge im Bereich der MG lag. Die Straßengabelung ungefähr 2-3 km hinter Pregarten sollte für alle die Gewißheit bringen. Es war eine spitze Gabelung, eine Straße nach links, eine nach rechts. In der Gabelspitze auf einer Böschung stand erhöht ein russischer Kommissar, den großen Sowjetstern auf der rechten Brustseite, breit grinsend und dem Eindruck der Zufriedenheit. Von hier ab begleiteten uns russische Pkw, von Frauen gefahren, teils mit Sprechapparaten ausgerüstet, die alte Parole rufend: „Keiner kehrt zurück!"

Amerikaner erschießen deutsche Kriegsgefangene.

Auf dieser Straße, Richtung Freistadt, erfolgte ein Massenmorden durch amerikanische Soldaten an deutschen Kriegsgefangenen, von dem die Welt bis heute noch nichts erfahren hat. Die Männer und Führer waren körperlich so entkräftet - sie konnten nicht mehr. Die Marschgeschwindigkeit wurde von den US-Panzern bestimmt und war unerhört schnell, da durch Fußmarsch täglich 40 Kilometer zurückgelegt werden mußten! Sie schleppten sich an den Straßengraben oder ließen sich in den Straßengraben fallen. Schon an der Straßenkreuzung, an welcher der russische Kommissar gestanden hatte, sprangen die begleitenden amerikanischen Soldaten von ihren Panzern und schössen mit ihren Maschinenpistolen den am Straßenrand sitzenden oder liegenden deutschen Kriegsgefangenen eine Kugel aus kürzester Entfernung in die Schläfe oder in das Genick. Da lagen sie, die alten Hauptscharführer, Führer und Rottenführer, die jahrelang gekämpft hatten, die noch vor vier Tagen mit freudiger Zuversicht in die amerikanische Gefangenschaft gingen, im Abstand von wenigen Metern, einer am andern. Aufgrund seiner körperlichen Verfassung konnte sich jeder ausrechnen, wann er an die Reihe käme. Von Zeit zu Zeit versuchten verschiedene auszubrechen, wurden aber von den überhöhten Panzer-MGs in der Mehrzahl abgeknallt. Wahrscheinlich wollte hier die amerikanische Panzer-Einheit sich denjenigen Ruhm erwerben, den wir uns früher im ehrlichen Kampfe und nicht durch Meuchelmord erworben hatten. Ich selbst marschierte in der zweiten Gruppe unserer Sturmgeschützabteilung ungefähr in der 5. oder 6. Reihe. Kurz vor Freistadt, als die Straße eine Rechtsbiegung machte und bei Durchblicken an verschiedenen Böschungseinschnitten (wo die Bauern auf ihre Felder fahren) war ersichtlich, daß hinter der Straßenböschung ein steil abfallender Hang war und unten ein Bach. Der Selbsterhaltungstrieb kennt bekanntlich keine Gefahrenmomente.

Die Flucht.

Zu dritt brachen wir aus. Ein Unterscharführer wurde an der Böschung erschossen, während ein Rottenführer und ich die Böschung erreichten, uns überkugelten und in den Bach abrollen ließen. Das Schicksal hat es gut mit uns beiden gemeint. Nach ca. 4 Tagen, d.h. Nachtmärschen erreichten wir einen kleinen Ort, westlich Gallneukirchen, wo wir von einer amerikanischen Streife aufgrund unserer Blutgruppe wieder gefaßt wurden, um dann den Weg wie andere SS-Führer in üblicher amerikanischer Weise durch Hunger und Schläge getrieben zum Lager in Richtung Deutschland anzutreten. Soweit meine eigenen Erlebnisse.
Wie ich in der Zwischenzeit von einem glaubwürdigen Heim¬kehrer erfahren konnte, seien von unserer Totenkopf-Division in Odessa nur ca. 2000 Mann angekommen, die von dort weiter ins Innere von Rußland transportiert wurden.
Daß die Erfolge der amerikanischen Soldaten bei der Auslieferung unserer Totenkopf-Division und anderer Kriegsgefangener in Amerika nicht immer auf volles Verständnis stießen, geht aus der Erklärung MacArthurs vom 8. 7. 1952 hervor, in der er wörtlich ausführt:
„Hundertausende deutscher Kriegsgefangener haben wir protestlos den Sowjets als Sklavenarbeiter überlassen unter Verletzung jedes humanitären Prinzips und aller Tradition. Wir haben es versäumt, gegen das Hinschlachten zu protestieren!"


Jullie weten "Don't shoot the messenger."


di apr 30, 2013 5:10 pm
Profiel
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Nou nou, zo komt "hardnekkig forumlid E." na twee mislukte pogingen toch nog met zinnige aanvullingen, hoewel de weergave van Ullrich op meerdere punten - waaronder de naam van de eenheid van Tappert in maart 1943 - andere bronnen tegenspreekt. Grote vraag is dan: welke bron heeft gelijk, waarbij ik mijn geld niet zonder meer op Ullrich zou zetten.


di apr 30, 2013 5:54 pm
Profiel
Avatar gebruiker
kniébolo

Geregistreerd:
wo jan 02, 2013 3:51 pm
Berichten: 521
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
http://www.axishistory.com/about-ahf/ne ... -totenkopf

_________________
Voorheen Sauerkraut (gaat door met vissen)


di apr 30, 2013 6:07 pm
Profiel
Eisbein

Geregistreerd:
za nov 26, 2011 11:05 am
Berichten: 277
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Kniébolo/Sauerkraut.

Bedankt voor het plaatsen van de Axishistory website.
De opgaaf daarin geeft duidelijk weer de aanleiding van het misverstand omtrent de regiment benoemingen. Tussen Order of Battle 1941 en de Order of Battle zonder jaartal had nog de 1943 situatie moeten staan. Zoals ik in het hoofdstukje Geschichte al vet aangaf is in dat jaar de doorlopende nummering ingegaan. In het stukje over het Bahntransport in maart 1943 van delen van de T. divisie is nog niets te zien dat dit heeft plaatsgevonden. Dat het NA het intreden van Tappert nog niet had plaatsgevonden is buiten kuif, behalve voor H. De WaSt gaf dus de situatie weer zoals uit hun gegevens naar voren kwam. Eerst naderhand werd de omnummering definitief anders. Over de auteur Karl Ullrich het volgende. Geboren in 1910, gediplomeerd Machinebauingenieur. Was op het laatst Kommandeur van de 5. SS-panzerdivision "Wiking" in de rang van Oberführerder Waffen-SS. 19.2.1942 Ritterkreuz, 14.5.1944 Eichenlaub. Dus als ik geld zou moeten zetten dan op Ullrich en zeker niet op een Forumlid v/h Jaar.
Overigens, het klinkt naief, maar Tappert heeft niet gelogen. Zoals u zeker weet bestond het Duitse leger uit drie delen. Marine-luchtmacht en het landleger.
De Waffen-SS viel organiek onder het landleger en ontving van deze de operationele orders.
Als Tappert dus heeft gezegd dat hij bij de Wehrmacht heeft gediend dan was dit geen directe leugen maar een ontwijking van lastige vragen.
Door te zeggen dat u Nederlander bent ontwijkt u eventuele vragen over Nijmegen, zoiets in die trant.

Voor vandaag stop ik ermee, nog een prettige Kroningsdag gewenst door Eisbein.


di apr 30, 2013 8:07 pm
Profiel
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Eisbein schreef:
Overigens, het klinkt naief, maar Tappert heeft niet gelogen. Zoals u zeker weet bestond het Duitse leger uit drie delen. Marine-luchtmacht en het landleger.
De Waffen-SS viel organiek onder het landleger en ontving van deze de operationele orders.
Als Tappert dus heeft gezegd dat hij bij de Wehrmacht heeft gediend dan was dit geen directe leugen maar een ontwijking van lastige vragen.

Wat je allemaal voor nonsens aanhaalt om je gelijk te halen over de naamgeving van het SS-regiment daar laat ik je maar mee. Je laat hele stukken informatie (bewust) weg om vooral je ongelijk niet toe te hoeven geven. Nu ook weer met je hersenspinsels over Tappert. Hoezo heeft Tappert niet gelogen? Hij heeft altijd beweert dat hij Sanitäter was in een Wehrmachteenheid die in Noorwegen gelegerd was. Dan kun je allerlei drogredenen opvoeren waarom hij technisch gezien niet heeft gelogen, maar iemand die in Arolsen in de SS-Flak-Ersatz-Abteilung getraind werd en vervolgens in de luchtafweercompagnie van een SS-Panzergrenadierregiment in de Oekraïne diende was géén Wehrmacht-hospik in Noorwegen. Maar ook daar ga je ongetwijfeld weer een geheel eigen, unieke draai aan geven :roll:


di apr 30, 2013 10:03 pm
Profiel
Bob

Geregistreerd:
za feb 17, 2007 9:20 pm
Berichten: 508
Bericht Re: Horst Tappert (Derrick) was lid van de SS
Hoeveel (Duitse) SS'ers, Waffen-SS'ers en Einsatztruppen en andere eenheden die 'meer' hebben gedaan in hun dienstjaren dan zich alleen op vijandelijke soldaten gericht te hebben zijn volledig eerlijk geweest over hun verleden... Waarschijnlijk géén één. Daarnaast kregen ze na de oorlog alle mooie baantjes aangeboden zoals oa. bij de nieuw op te zetten politiemacht, overheid etc etc.


wo mei 01, 2013 1:19 pm
Profiel
Geef de vorige berichten weer:  Sorteer op  
Plaats een nieuw onderwerp Antwoord op onderwerp  [ 50 berichten ]  Ga naar pagina Vorige  1, 2, 3, 4  Volgende


Wie is er online

Gebruikers op dit forum: Geen geregistreerde gebruikers. en 1 gast


Je mag geen nieuwe onderwerpen in dit forum plaatsen
Je mag niet antwoorden op een onderwerp in dit forum
Je mag je berichten in dit forum niet wijzigen
Je mag je berichten niet uit dit forum verwijderen

Zoek naar:
Ga naar:  
Alle rechten voorbehouden © STIWOT 2000-2012. Privacyverklaring, cookies en disclaimer.

Powered by phpBB © phpBB Group