Het is nu di nov 12, 2019 8:27 pm




Plaats een nieuw onderwerp Antwoord op onderwerp  [ 280 berichten ]  Ga naar pagina Vorige  1 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 ... 19  Volgende
Fotovraag Skorzeny commando's 

Moet de executieplek in Henri-Chapelle beschermd en onderhouden worden ?
Poll eindigt op di maart 24, 2009 9:45 am
Ja, het is immers een authentieke locatie 76%  76%  [ 16 ]
Nee, het zou een verkeerd signaal geven naar de slachtoffers van het Nazi-regieme 14%  14%  [ 3 ]
Geen mening 10%  10%  [ 2 ]
Totaal aantal stemmen : 21

Fotovraag Skorzeny commando's 
Auteur Bericht
Avatar gebruiker
Grebbeberg.nl

Geregistreerd:
wo aug 03, 2005 5:15 pm
Berichten: 971
Bericht 
Idd Skully. Ik had het eerst even moeten lezen ... :oops:

_________________
103 VerkBat: Boreel!
"Wij zijn huzaar! Wij zijn huzaren van Boreel! Trouw aan elkaar en voor ons is niets teveel! Onze vorst(in) zullen wij altijd vereeren! Wij zijn huzaar! Wij zijn huzaar! Wij zijn huzaren van Boreel!


vr jan 23, 2009 6:40 pm
Profiel
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
Ach je bent de eerste niet.

Afbeelding

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


vr jan 23, 2009 7:37 pm
Profiel
Avatar gebruiker
John S.

Geregistreerd:
ma dec 20, 2004 11:46 pm
Berichten: 4915
Woonplaats: Landgraaf
Bericht 
Prima idee, dat stemmen !!

_________________
Voorheen bekend als: Jumpmaster

There was no glory in the victory of war, only honor to those who fought bravely,
and memories of those who sufferd and died in battle. D.R. Burgett


vr jan 23, 2009 7:48 pm
Profiel ICQ
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
:shock:

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


za jan 24, 2009 3:40 pm
Profiel
Avatar gebruiker
John S.

Geregistreerd:
ma dec 20, 2004 11:46 pm
Berichten: 4915
Woonplaats: Landgraaf
Bericht 
Blijf toch triest dat dezen mannen (deels) anaoniem in een graf liggen, zonder dat hun ongetwijfeld indrukwekkende verhaal opgetekend is.
Geweldig initiatief van Skully om deze mannen deels weer een gezicht te geven.

_________________
Voorheen bekend als: Jumpmaster

There was no glory in the victory of war, only honor to those who fought bravely,
and memories of those who sufferd and died in battle. D.R. Burgett


za jan 24, 2009 8:09 pm
Profiel ICQ
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
:shock:

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


za jan 31, 2009 5:48 pm
Profiel
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
Ja, ik geef toe dat ik momenteel informatie achter hou. Dit om een beetje te voorkomen dat er een deel 2, 3, enz. per commandosoldaat komt.
Even over de poll. Ik denk dat er eerst gekeken moet worden of er een politiek draagvlak is om de locatie te behouden.
Mijn vermoeden dat de muur niet voor niets voor de bunker is geplaatst werd bevestigd door het volgende bericht;

http://www.fortificatieforum.nl/viewtop ... f=44&t=733

Als STIWOT het vanuit het bestuur eens is dat de locatie niet verder mag verloederen zou men contact kunnen opnemen met collega's in Belgie om te overleggen hoe men daar erover denkt.
Dan zou men eens kunnen gaan peilen hoe men dit zou kunnen doen zonder gevaar te lopen met heel Henri-Chapelle ruzie te krijgen.
Laat ik voorop stellen dat het nooit zover mag komen dat de locatie gebruikt gaat worden voor pro Nazi-activiteiten. Dan zou het beter zijn de locatie volledig te...Afbeelding
Ik ben dan wel heel intensief met de daar geexecuteerde mannen bezig maar verlies niet uit het oog voor welk regieme ze gevochten hebben.
Ik denk eerlijk gezegd dat de tijd nog niet rijp is om de locatie te beschermen.

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


za feb 07, 2009 12:48 pm
Profiel
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
:shock:

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


ma feb 09, 2009 8:52 pm
Profiel
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
:shock:

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


za feb 21, 2009 12:19 pm
Profiel
Avatar gebruiker
Eberbach

Geregistreerd:
za nov 25, 2006 10:59 pm
Berichten: 130
Woonplaats: NL
Bericht 
Skully schreef:

Einheit Stielau, Stab Solar 150. Panzer-Brigade



Fraai stukje onderzoek Skully!!

Was "Dr. Solar", niet een schuilnaam voor Skorzeny himself, vóór en tijdens het offensief?


zo feb 22, 2009 12:10 pm
Profiel
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
Eberbach schreef:
Skully schreef:

Einheit Stielau, Stab Solar 150. Panzer-Brigade


Was "Dr. Solar", niet een schuilnaam voor Skorzeny himself, vóór en tijdens het offensief?

Ik wist niet beter dan dat hij de naam Solar gebruikte als schuilnaam.
Of dat ook voor Greif zo geweest is weet ik niet.

Wel vond ik op een Duitstalig forum dit;
Citaat:
Otto Skorzeny benuzte "Dr. Solar Wolff" als er eine geheime Unternehmung durchfuehrte. Dr. Solar Wolff soellte einen Archaeologen sein.


Heelaas stond er verder geen bron bij.

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


zo feb 22, 2009 1:05 pm
Profiel
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht 
Skorzeny gebruikte voor het Ardennenoffensief (ook) de schuilnaam "Sturmbannführer Skorza"...
Gustav Knittel schreef:
"Um 10.00 Uhr am 15. Dezember wurde ich zu einer Offiziersbesprechung aller Divisionskommandeure, Regimentskom-mandeure und der Kommandeure der zwei schnellen Gruppen beim I. SS-Panzer-Korps befohlen. Dort wurde mir der Sturmbannführer Skorzeny als Sturmbannführer Skorza vorgestellt. Ich kannte ihn nicht und habe erst von Kameraden erfahren, daß er nicht Skorza sondern Skorzeny hieße."


zo feb 22, 2009 4:17 pm
Profiel
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
Ergens op een ander forum vond ik dit verslag van een commandosoldaat die het er levend vanaf gebracht heeft. Om een inzicht te krijgen hoeveel commandosoldaten er in het totaal waren is het goed om dit soort verslagen eens op een hoop te gooien.
De exacte bron ben ik kwijt :oops:

Ik ga het ook niet in het Nederlands vertalen.

Ab August 1944 diente ich bei der Luftwaffen NAG3 (=Nah-Aufklärer-Gruppe 3) als Funker. Wir flogen Aufklärungseinsätze vom kleinen Flugfeld Lyck in Ostpreußen aus. Eines Tages als ich Dienst in der Fernschreibzentrale hatte, kam ein Spruch vom gKdo des RLM, Berlin, herein. ................



Afbeelding

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


vr feb 27, 2009 8:32 pm
Profiel
Forumlid v/h jaar '10
Harro

Geregistreerd:
di jun 15, 2004 6:39 pm
Berichten: 5396
Bericht 
LOL, die bron ben ik en ik heb het zelf al eerder in dit topic geplaatst. Het gaat om een veteraan die (als hij nog leeft want het laatste contact is al wat jaartjes terug) tegenwoordig in Spanje woont en heel even actief was op internet. Hij schreef het in het Engels en de vertaling naar het Duits is voor mij gedaan door Florian zodat ik het door kon sturen naar een veteraan die op de Junkerschule bevriend was met Hardieck en in 1944 de leiding had over een SS Dolmetscher Schule die studenten moest afstaan aan Skorzeny...
Harro schreef:
Waarom zijn ze eigenlijk gepakt? De opmerking dat ze met drie waren is meer dan "aardig" omdat veteranen van Solar menen dat ze juist opvielen doordat - zo menen zij - Amerikanen nooit met vier in een Jeep zaten...
Citaat:
Ab August 1944 diente ich bei der Luftwaffen NAG3 (=Nah-Aufklärer-Gruppe 3) als Funker. Wir flogen Aufklärungseinsätze vom kleinen Flugfeld Lyck in Ostpreußen aus. Eines Tages als ich Dienst in der Fernschreibzentrale hatte, kam ein Spruch vom gKdo des RLM, Berlin, herein. Da ich mit der Decodierung mit Hilfe einer Enigma-Maschine betraut war, sah ich, dass englisch sprechendes Personal für einen Spezialauftrag an der Westfront gesucht wurde. Ich meldete mich freiwillig. Mit der Eisenbahn wurde ich nach Berlin-Friedenthal geschickt, wo Otto Skorzeny damals sein Hauptquartier hatte. Einige Hundert deutsche Soldaten waren dort. Hauptsächlich englisch sprechende Marinesoldaten. Alle wurden in Englisch getestet und somit wurden wir in drei Sprachkenntnisgruppen eingeteilt:

1. Mit guten Englischkenntnissen
2. spricht ganz gut
3. spricht perfekt Englisch

Ich kam in Gruppe 2. Nun, da ich ein voll ausgebildeter Funker und in Sprachkenntnisgruppe 2 war, schickte man mich zur Kommandokompanie der Pz-Brigade 150 (Rabenhügel), - die in Grafenwöhr stationiert war.

Ich bin dänischer Staatsbürger, aufgewachsen in Kopenhagen. Zur Zeit meiner Freiwilligmeldung für Dienst in Deutschland hatte ich 8 Jahre Englischunterricht, 7 Jahre Deutsch, 4 Jahre Französisch, so dass ich für mein junges Alter - 19 Jahre – recht gut in Fremdsprachen war. Da ich weiterhin sehr stark an Funktechnik und Funkerei interessiert war, seit 1937 war ich dänischer Amateurfunker, - hatte ich die Qualifikation, an diesem Spezialauftrag teilzunehmen.

Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr war sehr groß und die Einheiten lagen überall verteilt. Die Kommandokompanie, untergebracht im Stabsgebäude, bestand aus rund 90/100 Mann. Die Einheit Nieweg (Aufklärungsgruppen) bestand aus 35/40 Mann. Nie hörten wir das Wort "Greif" bis der Auftrag zu Ende war. Wir hörten auch nie die Bezeichnung "Panzer-Brigade 150" bis der Auftrag vorbei war. Wir waren lediglich "Rabenhügel", - Kommandokompanie, - Einheit Nieweg bis wir Grafenwöhr im Dezember 1944 verließen. Nur in Stadtkyll erfuhren wir von den "drei Kampfgruppen", von denen wir angewiesen wurden in der "Panzerspitze Kampfgruppe Hardieck" vorzugehen, die in "Dritte Kampfgruppe" (=Kampfgruppe Drei") umbenannt wurde und nicht Kampfgruppe X". Und hier erhielten wir auch Instruktionen wie wir die Beobachtungen des amerikanischen Verkehrs von und nach Liege zu melden hatten. Und erst nach dem Krieg erfuhren wir etwas von den Hauptzielen der Panzer-Brigade 150. Wir bekamen nur grob unsere eigene Mission in Grafenwöhr mitgeteilt, - und im Detail in der Nacht vom15. zum 16. Dezember in einem kleinen belgischen Haus am Rand von Stadtkyll.

Bis zum Mittag bewegten wir uns nicht von der Stelle. Erst zwei Panzer, dann ein paar Lkws, - und dann meine Gruppe mit einer ähnlich aufgebauten Aufklärungsgruppe. Wir fuhren den ganzen Nachmittag, - und nachts hielten wir an, weil die Amerikaner eine Straßenkreuzung kontrollierten, die wir passieren mussten. Ein deutsches Fahrzeug wurde beschossen und zog sich zurück.

Ich war Führer von Funktrupp HQ5. Jede Gruppe von 4 Mann hatte einen Willys Jeep, ein Agentenfunkgerät 11 Watt (11 Watt Funksender/Empfänger) und der Auftrag war für mindestens zwei Gruppen, an ausgewählte Punkte im Raum Malmédy - Stavelot zu fahren, um außerhalb der direkten Sicht der Amerikaner ihren rollenden Verkehr auf den Hauptstraßen zu beobachten und mit dem Funkgerät zu melden. Die Meldungen wurden mit dem sogenannten "Raster-Schlüssel" codiert. Der Sendeempfänger hatte eine 220 V Batterie, eher unökonomisch, da der Strom von einem recht großen Trafo kam, den wir vor dem rechten Vordersitz des Jeeps legten. Es wirkte sich sehr negativ auf die Batterie des Jeeps aus, so dass wir, als wir am Nachmittag des ersten Tages, - 16. Dez. – ein kleines belgisches Dorf durchfuhren und einen amerikanischen Jeep verlassen liegen sahen, die Batterie ausbauten und mit der unseres Jeeps parallel schalteten. Dies ermöglichte uns, das Funkgerät über einen längeren Zeitraum zu betreiben. Wir benutzten den gefundenen Jeep auch dazu, alle vier Räder zu tauschen. Die unseres eigenen Jeeps waren schon abgefahren und es war schwierig, mit ihm auf verschneiten Wegen zu fahren.

Die ganze Nacht warteten wir vor der Straßenkreuzung, und am nächsten Morgen - am 17. – bekamen wir Befehl, zurück und weiter nach Süden zu fahren, bis wir auf eine Panzersperre des Westwall stoßen würden.

An einer Stelle der Panzersperre hatten die Pioniere Rampen gebaut, so dass Panzer und die Lkws -und dann unsere Jeeps – den Westwall überwinden und bergan auf eine schmale Feldstraße rollen konnten, wo wir Obersturmbannführer Hardieck persönlich trafen. Auch in einem Jeep mit Fahrer und Funker. Uns wurde befohlen, Hardiecks Jeep Richtung Norden auf dem Feldweg zu folgen und kamen zu einer Straßensperre, die aus ein paar groben Holzpalisaden bestand, wie sie die belgischen Bauern nutzen, um den Schnee von ihren Feldern abzuhalten. An diesem Punkt nahmen wir unsere deutschen Feldmützen ab und zogen unsere Tarnoveralls aus. - Wir waren von nun an in voller amerikanischer Uniform vom Stahlhelm bis zu brandneuen Stiefeln. Hardieck rollte links von der Straße in ein Feld, um so an der Straßensperre vorbei zu gelangen, wir sollten ihm folgen. Doch wir berührten nie das Feld. Hardiecks Jeep fuhr auf eine Mine (deutsche Mine), schoß zwei bis drei Meter in die Luft – drehte sich, so dass die 3 Insassen aufs Feld fielen – und der Jeep auf sie. Ich schickte den jüngsten Mann meines Trupps - Bubi, so genannt wegen seines geringen Alters – zurück zur Kreuzung, um Hilfe und Sanitäter zu holen - und mit den beiden anderen meines Trupps, Feldman und Kaiser, versuchten wir, den Jeep von den Männern herunter zu wuchten. Wir schafften es, den Jeep auf die Seite zu drücken. Der Fahrer und der Funker waren beide tot. Hardieck jedoch war am Leben... Als der Krankenwagen eintraf, wurde Hardieck zu einem deutschen Feldlazarett in einem Dorf, das wir vor der Westwallüberquerung passiert hatten gebracht. Weil Hardieck eine amerikanische Uniform trug, schickte ich Bubi mit dem Krankenwagen mit, so dass er Hardieck als deutschen Offizier identifizieren konnte. Hardieck starb später am Abend in diesem Lazarett. Mit Feldman und Kaiser beseitigte ich die Straßensperre und wir fuhren weiter nach Norden zu einer weiteren Kreuzung, wo ein totales Chaos herrschte. Amerikanische Lkws voll beladen mit Soldaten fuhren ununterbrochen entlang. Ein freundlicher MP auf der Kreuzung sah unsere HQ5 - ID für General Omar Bradleys Hauptquartier - und winkte uns in den rollenden Verkehr. Wir retteten unsere Leben, da wir nur drei in einem Jeep waren. In Grafenwöhr hatte niemand gewußt, dass die Amerikaner nur zu dritt in einem Jeep fahren. Es war alles zu improvisiert.

Unsere Odyssee hinter den amerikanischen Linien dauerte vom 17. mittags bis zum 23. nachmittags, als wir unseren Jeep ohne Sprit aufgeben mussten und uns zu den deutschen Linien nahe Malmédy durchschlagen mussten.

Wir meldeten uns beim Kommandeur Skorzeny am Abend des 23. zurück. Zu dieser Zeit hatte er sein HQ in Born – einem kleinen belgischen Dorf zwischen Malmédy und St. Vith. Er nannte sich selbst Colonel Solar.


vr feb 27, 2009 8:47 pm
Profiel
Skully

Geregistreerd:
za dec 29, 2007 9:33 pm
Berichten: 170
Bericht 
:mrgreen:
Ik heb mijn berichte maar wat ingekort 3x hetzelfde heeft ook weinig nieuwswaarde.
Het kwam me wel bekend voor maar ik kon het niet plaatsen. Ik heb zoveel over Greif gezien en alle 14 pagina's ken ik ook niet van buiten. :mrgreen:
Dus jij had contact met deze ex-Greif ?
en dit stuk is alleen op internet verschenen ?

_________________
Da mihi factum, dabo tibi ius. (Geef mij de feiten, dan geef ik u het recht.)


vr feb 27, 2009 8:55 pm
Profiel
Geef de vorige berichten weer:  Sorteer op  
Plaats een nieuw onderwerp Antwoord op onderwerp  [ 280 berichten ]  Ga naar pagina Vorige  1 ... 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17 ... 19  Volgende


Wie is er online

Gebruikers op dit forum: Geen geregistreerde gebruikers. en 1 gast


Je mag geen nieuwe onderwerpen in dit forum plaatsen
Je mag niet antwoorden op een onderwerp in dit forum
Je mag je berichten in dit forum niet wijzigen
Je mag je berichten niet uit dit forum verwijderen

Zoek naar:
Ga naar:  
Alle rechten voorbehouden © STIWOT 2000-2012. Privacyverklaring, cookies en disclaimer.

Powered by phpBB © phpBB Group